Pump & Dumps – Wie Kryptowährungen manipuliert werden

Es ist keine neue Erkenntnis, dass  in einem Bereich in dem mit viel Geld und mit hohen Wertgegenständen gehandelt wird auch der Betrug nicht sehr weit ist. Nicht anders verhält es sich im Markt der Kryptowährungen, der aktuell auf eine Marktkapitalisierung von gut 6 Milliarden Euro kommt. Das Stichwort hierbei ist Pump & Dump. Ins Deutsche lassen sich die Begriffe etwa mit „Aufblassen und Loslassen“ bezeichnen. Es handelt sich um eine konzentrierte Aktion den Marktpreis einer Kryptowährung kurzfristig nach oben zu manipulieren. Da der Kryptocoin-Markt im Gegensatz zu Fiatgeld-Börsen (noch) nicht reguliert ist, kommt es täglich zu solchen offensichtlichen Manipulationen.

Besonders kleinere Altcoins mit geringen Handelsvolumen sind das Ziel der sogenannten Pumper. Dafür reichen meist schon eine handvoll Bitcoins an Kapital aus um starke Preissteigerungen zu erzielen.Pumper sind meist Einzelpersonen die die Pump & Dump Aktionen initiieren. In manchen Fällen handelt es sich auch um offene oder geschlossene Usergruppen die sich zusammengetan haben, um gezielt in einer konzentrierten Aktion den Preis einer Kryptowährung kurzseitig zu pushen um sie anschließend gewinnbringend wieder zu verkaufen. Nicht selten werden dabei Renditen im dreistelligen Prozentbereich erzielt.

Solche Pumps & Dumps durchlaufen in der Regel drei Phasen:

In der ersten Phasen kaufen die Pumper über einen Zeitraum von mehreren Tagen immer wieder kleinere Mengen einer Kryptocoin. Durch die zeitlich verteilten Käufe gibt es meist keine großen oder auffälligen Änderungen an dem Kurs.

Beispiel einer Pump & Dumps

Beispiel einer Pump & Dump bei HoboNickels

 

Sobald eine größere Anzahl der Kryptowährung erworben wurden, beginnt in Phase 2 die eigentliche Aktion. Der Pumper informiert nun die Öffentlichkeit (meist über Twitter oder einer Trollbox) bzw. seine Usergruppe, dass er in Kürze größere Mengen der Kryptowährung erwerben wird. In Wirklichkeit hat der Pumper seine Positionen bereits aufgebaut. Die User – geblendet von Renditegier – stürzen sich nun auf die Kryptowährung. Der Preis steigt. Je weiter der Preis steigt, desto mehr User werden darauf aufmerksam und kaufen ebenfalls. Der Preis steigt weiter.

Der Pumper der sich in Phase 2 passiv verhalten hat verkauft nun all seine Positionen mit einem satten Gewinn. Meist löst diese große Verkaufsposition bereits den Dump aus. Die anderen User die auf den Zug aufgesprungen sind, möchten natürlich auch ihr Stück vom Kuchen abbekommen und verkaufen ebenfalls. Der Preis bricht ein.

pump_dump_2

Ein weiteres Beispiel eines Pump & Dump bei LegendaryCoin

Manche Pumper treiben die Aktion anschließend noch weiter auf die Spitze, indem sie in einer vierten Phase die Phasen 1 bis 3 wiederholen, sobald der Preis wieder stark gefallen ist. Viele User die zu spät auf den Zug aufgesprungen waren und deftige Verluste eingefahren haben, sind nun anfällig im Glauben ihre Verlust sofort wieder wettmachen zu können (auch als Downswing bezeichnet). Letztlich ist aber der Hauptgewinner fast immer nur der Initiator bzw. die Initiatoren.

Comments

  1. By dolomit

    Antworten

  2. By deroesi1000

    Antworten

    • By dolomit

      Antworten

  3. By dolomit

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*